Artwork - DIY - Red Hand series - Yellow Hand - stainless steel 3D-print, acrylic yellow spray paint [first test]

Approximating the outdated and now free to use design idea of the quintessential and ubiquitous LEGO toy "hand", I designed a Yellow Hand to wear from scratch, got it manufactured in stainless steel and spray painted it with yellow acrylic color.

Here is the image of a life size LEGO "hand" used in advertising and action:

(C) Copyright LEGO

I now present a prosthetic approximation that I designed myself, that is Ready To Wear, and so in its own way, my newly designed item is the first real humanly wearable yellow hand whose design approximates that of LEGO figures, whose patent from around 1977 ran out a while ago around 1997, so it is certainly fine to copy the looks, color and appearance of it.

The shapes of outdated LEGO patents are also not trademark protected in Switzerland1.

USD253711

With that it may challenge your views on anthropomorphism, functionality, and on the Uncanny Valley, and it does challenge the LEGO makers that believed theirs was only an actual toy "hand".

As it looks when this "Yellow Hand" is mounted on my prosthetic arm.

Using a drill with this Yellow Hand is easy - as you can see, all that is needed to submit the button into function is a single paper towel.

Holding an espresso cup is really not a problem. The reason is that I do not rely on plastic deformation for the "hold" mechanism - much rather, this design has a small edge (at the bottom).

It was really designed to perfectly fit a beer can, however.

For that it has also the small edge at the bottom. So really this is not a LEGO hand at all - it may be designed after their outdated lapsed patent based design idea, but it is mechanically different in the way it works, and for that it has clear design differences.

Here is the hand being used to drink a beer.

Using a water tap is easy with this sophisticated while simple tool.

Another shot of the Yellow Hand as it is.

And now, opening and closing a cupboard, as hailed as important for wearing a prosthetic arm.

Loading file
  • Fullscreen
  • Wireframe
  • Zoom In
  • Zoom Out
  • Rotation
  • Screenshot
  • Help

Controls

×
  • Rotate with the left mouse button.
  • Zoom with the scroll button.
  • Adjust camera position with the right mouse button.
  • Double-click to enter the fullscreen mode.
  • On mobile devices swipe to rotate.
  • On mobile devices pinch two fingers together or apart to adjust zoom.
  • On mobile devices 3 finger horizontal swipe performs panning.
  • On mobile devices 3 finger horizontal swipe performs panning.

You can get your own stainless steel Yellow Hand (download STL below): as it is, stainless steel can be 3D printed but it is not quite as cheap as PLA - but then, it does not break nearly as fast.

  • I cannot advise to use Shapeways, as their metal prints are really crap, quality wise, but if you try the services of materialise, you may get better instances.  I got the 3D-print from Shapeways and whereas the PLA model here was a perfect fit for my wrist adapter, as were the measurements inside the 3D software, I had to grind down the clearly oversized Shapeways metal 3D-print model. So they are not recommended.
  • You may follow other people that actually use LEGO to approximate a prosthetic arm from afar [link], but I fear they never got that far as I did with opening cupboards, vacuum cleaning the house or holding a beer can using my Yellow Hand.

Download STL: https://www.swisswuff.ch/tech/wp-content/uploads/2018/02/Mfhp-gripper.stl

 

Footnotes

  1. https://www.mll-news.com/bger-kein-markenschutz-fur-lego-bausteine/

    BGer: Kein Markenschutz für Lego-Bausteine
    Mittwoch, 22. August 2012

    Das Bundesgericht hat entschieden, dass Lego-Bausteine auch in der Schweiz nicht als dreidimensionale Formmarken geschützt werden können. Das Gericht hat eine Beschwerde gegen ein gleichlautendes Urteil des Handelsgerichts Zürich abgewiesen. Zum gleichen Ergebnis kam vor rund zwei Jahren auch der Europäische Gerichtshof. Das Handelsgericht hatte die Formmarken bereits im Jahr 2002 für nichtig erklärt. Nach einer Zurückweisung durch das Bundesgericht und weiteren, umfangreichen Abklärungen bestätigte es dieses Urteil im Jahr 2011. Das Bundesgericht schützte die Ausführungen des Handelsgerichts, wonach die Form der Bausteine technisch notwendig und deshalb vom Markenschutz ausgeschlossen sei. Alle geprüften Alternativen seien mit höheren Herstellungskosten verbunden. Die Form der Lego-Bausteine sei deshalb nicht markenschutzfähig.

    Beginn des Rechtsstreits vor über 12 Jahren

    Mit seinem Urteil (4A_20/2012 vom 3. Juli 2012) schliesst das Bundesgericht einen über zwölf Jahre dauernden Rechtsstreit ab. Im Jahr 2000 hatte die Mega Brands Inc., eine kanadische Konkurrentin der LEGO System A/S (nachfolgend: Lego), gegen diese geklagt und vom Handelsgericht Zürich gefordert, dass fünf der von Lego eingetragenen dreidimensionalen Marken für nichtig erklärt werden. Es handelte sich dabei um die Formarken Nr. 411469, 433265, 433266, 433267 und 433268. Das Handelsgericht hiess diese Klage im Jahr 2002 erstmals gut. Lego zog dieses Urteil danach weiter ans Bundesgericht, welches die Beschwerde teilweise guthiess und zur weiteren Sachverhaltsabklärung an das Handelsgericht zurückwies (vgl. Urteil 4C.46/2003, publiziert als BGE 129 III 514). Es forderte das Handelsgericht insbesondere auf, abzuklären, ob die von Lego beanspruchten Formen technisch notwendig sind (Art. 2 lit. b MSchG) sind. Würde dies zutreffen, wären sie markenrechtlich nicht schutzfähig.

    Umfangreiche Abklärungen notwendig

    Der Grund für die lange Dauer des Verfahrens ist, dass umfangreiche Abklärungen notwendig waren. Das Handelsgericht forderte Lego auf, gleichwertige Alternativformen zur eingetragenen Form zu präsentieren. Im Oktober 2004 schliesslich präsentierte Lego 50 Alternativformen. Diese wurden anschliessend von einer Expertengruppe begutachtet. Diese mussten jede Alternative auf ihre Funktionsfähigkeit und die entstehenden Kosten prüfen. Die Experten legten dem Gericht schliesslich im Mai 2010 ihr Gutachten vor. Gestützt auf dieses und die Stellungnahmen der Parteien dazu hiess das Handelsgericht am die Klage 23. November 2011 erneut gut.

    Bereits geringer Kostennachteil ist unzumutbar

    Das Handelsgericht kam zum Schluss, dass sich alle Alternativformen sowohl anfänglich als auch über die gesamte Lebensdauer betrachtet als teurer erwiesen. Damit scheiterten sämtliche Alternativformen am Kostenkriterium. Aus diesem Grund seien die registrierten Formen als technisch notwendig zu betrachten, was zur Nichtigerklärung der Marken führte.

    Lego erhob auch diesmal Beschwerde gegen das Urteil. Sie begründete diese insbesondere damit, dass die Mehrkosten für die Alternativformen nicht bedeutend genug seien, um die registrierten Formmarken als technisch notwendig im Sinne von Art. 2 lit. b MSchG erscheinen zu lassen. Das Bundesgericht wiederholte darauf die Idee hinter dieser Vorschrift: Da das Markenrecht dem Markeninhaber eine zeitlich unbegrenzte Monopolstellung einräumt, soll diese nur dann ermöglicht werden, wenn den Mitbewerbern dadurch angesichts gleichwertiger Alternativen kein Nachteil entsteht. Es hielt weiter fest, dass daraus folgend bereits ein geringer Kostennachteil von alternativen Formen für die Mitbewerber unzumutbar sei. Es sei auch in Fällen von geringen Kostenunterschieden davon auszugehen, dass diese geeignet sind, sich auf den Wettbewerb auszuwirken.

    Fazit: Lego-Bausteine können nicht als Formmarken eingetragen werden

    Weiter warf Lego dem Handelsgericht willkürliche Beweiswürdigung und eine Verletzung des rechtlichen Gehörs vor. Insbesondere seien die Berechnungen der Experten falsch, da sie auf unrealistisch engen Toleranzen und falschen Prämissen basieren würden. Das Bundesgericht wies auch diese Rügen ab und kam zum Schluss, dass die von den Lego-Marken beanspruchten Formen aufgrund der höheren Herstellungskosten für Alternativformen als technisch notwendig (im Sinne von Art. 2 lit. b MSchG zu betrachten sind und wies die Beschwerde vollumfänglich ab.

    Urteil des EuGH aus dem Jahr 2010

    Bereits vor rund zwei Jahren entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen Rechtsstreit zwischen denselben Parteien gleich und sprach den Gemeischaftsmarken von Lego den Schutz ab (vgl. BR-News vom 7. Oktober 2010). Der EuGH liess damals jedoch offen, ob die Nachahmung der Lego-Bausteine allenfalls über das Recht des unlauteren Wettbewerbs verboten werden könnte. Dies war im konkreten Fall nicht Gegenstand des Verfahrens. In der Tat wäre auch in der Schweiz ein lauterkeitsrechtliches Vorgehen denkbar (vgl. Art. 3 Abs. 1 lit. d i.V.m. Art. 9 UWG). Das Bundesgericht musste sich jedoch ebenfalls nicht dazu äussern, ob die Nachahmung lauterkeitsrechtlich zulässig gewesen wäre, da dies auch vorliegend nicht Gegenstand des Verfahrens war.

Cite this article:
Wolf Schweitzer: Technical Below Elbow Amputee Issues - Artwork - DIY - Red Hand series - Yellow Hand - stainless steel 3D-print, acrylic yellow spray paint [first test]; published 10/02/2018, 16:57; URL: https://www.swisswuff.ch/tech/?p=8283.

BibTeX: @MISC{schweitzer_wolf_1624077794, author = {Wolf Schweitzer}, title = {{Technical Below Elbow Amputee Issues - Artwork - DIY - Red Hand series - Yellow Hand - stainless steel 3D-print, acrylic yellow spray paint [first test]}}, month = {February},year = {2018}, url = {https://www.swisswuff.ch/tech/?p=8283}}